Neeru89

Hallo Freunde,
wir testen heute das Hornetboard mit 5000 Watt (Allrad), wie es mit einer starken Steigung zurecht kommt. Mehr Video Material findet ihr auf dem Kanal von Sascha Mattiza (auch die heutigen Drehtag mit mehr Details). Anmerkung: Ich habe nur ca 10-20Min Fahrerfahrung mit dem E-Skateboard und stand davor auch noch auf keinem anderen, weswegen ich nicht mit voller Geschwindigkeit fahren wollte aus Sicherheitsgründen.

Einschätzung zum Board von Neeru89

Testfahrten von Neeru89

3 Kommentare zu “Neeru89

  1. Ich bin nun seit knapp 8 Wochen mit dem Hornetboard Hyper 6KW unterwegs (Gesamtstrecke über 700km). Als erstes, man hat nach knapp 20 Kilometer den Dreh raus (auch als nicht Skateboardfahrer). Damit ist gemeint, dass man ab dem Moment curven kann und das Gas geben und Bremsen sehr einfach von der Hand gehen.

    Nun warum ich mich für dieses E-Board und nicht für ein anderes entschieden habe?

    – Punkt 1: Es ging mir in erster Linie um die Nicht-Sichtbarkeit der Komponenten (Motor, Akku, etc), da wir ja wissen, dass so ein Gefährt nicht auf der Straße erlaubt ist und alle Raser unter euch, die auf den Gehwegen rumheizen, es nicht gerade einfach machen uns es in Zukunft legal nutzen zu dürfen. Daher ist ein Stealth Design die beste Wahl, wenn man auch die Geschwindigkeiten gut anpasst passiert da zu 99% nichts.

    – Punkt 2: wer hätte es gedacht, die Power. Wer einmal drauf stand hat sehr starken Respekt vor diesem Tier. Wer meinem Kanal auf Youtube folgt (Neeru89) weiß, was für Steigungen mit dem E-Board möglich sind und da nicht wie andere E-Boards nur mit 5km/h, sondern mit satten 20km/h bei 30% Steigung. Und das ohne dabei die Motoren zu überlasten. Ich bin 5 Kilometer nur mit der maximalen Geschwindigkeit gefahren und dabei noch 2 mal direkt hintereinander 89 Höhenmeter mit 11-17% Steigung bezwungen. Die Motoren waren danach nicht einmal 45 Grad warm.

    – Punkt 3: ist die Reichweite. Mit 700 Wh hat dieses E-Board doppelt soviel Stehvermögen wie fast alle anderen E-Boards. Damit sind je nach Bereifung und Gewicht (bei mir 80kg) bis zu 70Km möglich. Mit den weichesten Reifen kommt man immer noch 35-40km weit.

    – Punkt 4: das Preis-Leistungsverhältnis. Für 1.500€ bzw. 1.900€ bekommt man kein vergleichbares Board.
    Reichweite, Power, Design sind immer schlechter oder das Board ist zu auffällig für den Stadtverkehr, wo so ein Gerät nun mal am meisten punkten kann.

    – Punkt 5: war bei mir Ersatzteile. Viele billige Hersteller bieten kaum bis gar keine oder überteuerte Ersatzteile an. Hier bekommt man von A-Z alles und das zu einem fairen Preis.


    Klar musste ich auch Abstriche machen:

    – Gewicht mit 12Kg enorm schwer als andere vergleichbare Boards. Mit einem Griff aber leicht zu tragen.
    – Kein Rückwärtsgang (braucht man aber auch nicht wirklich).
    – Es handelt sich bei meinem noch um einen Prototyp und somit sind viele Dinge noch nicht ganz perfekt. (der Support ist übrigens einsame Spitze).


    Zusammenfassend:

    Der Sascha macht einen klasse Job und ist mit voller Ehrgeiz an dem Board dran und wir sind zusammen immer mit neuen Geistesblitzen dran dieses Tier noch mehr Stacheln zu verpassen, sodass ihr das beste und preiswerteste E-Board der Welt bekommt. Also wenn ihr ein City- und Land-Cruiser braucht und Fan vom Skaten/Surfen/Snowboarden seid, dann schaut euch doch ein paar Videos von uns an und unterstützt Sascha dabei, damit wir alle dem Stadtverkehr die Stirn bieten können.

    https://www.youtube.com/channel/UCUhD993ZVG281ZPyO_GYBxg?view_as=subscriber

  2. Alberto Silva am :

    Hello!

    I would like to know more about your 120mm airless all terrain wheels (front wheels, not the hub motor version) and how can I buy a set? How much will they cost?

    Regards from San Francisco

  3. They come today afternoon in our Shopsystem for ordering.
    Best regards
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.